Zum Inhalt springen
Mo 7.30-12.30, 14.30-18.00 Uhr, Di+Do 8.00-12.30, 14.30-19.00 Uhr, Mi 7.30-12.30, 14.00-19.00 Uhr, Fr 7.30-16.00 Uhr
Markt 9, 52349 Düren

Mo 7.30-12.30, 14.30-18.00, Di+Do 8.00-12.30, 14.30-19.00, Mi 7.30-12.30, 14.00-19.00, Fr 7.30-16.00 Uhr

Markt 9, 52349 Düren

Parodontitis

Leistungen

Parodontitis-Behandlung

Was ist eine Parodontitis?

Eine Parodontitis oder auch Parodontose beschreibt eine bakterielle Infektionskrankheit des Zahnhalteapparates, die gelockerte Zähne oder sogar Zahnverlust zur Folge haben kann. Begründet durch entzündliche Vorgänge bildet sich der zahntragende Knochen zurück und lässt tiefe Zahnfleischtaschen entstehen. Da selten Schmerzen auftreten, bleibt der Verlauf dieser Erkrankung vom Patienten meist unentdeckt. Zahnfleischbluten kann ein erstes Warnsignal sein.

Studien vermuten, dass nahezu jeder zweite Erwachsene bereits an einer Parodontitis leidet – es handelt sich (neben Karies) um einen der häufigsten Gründe für einen Zahnverlust. Ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt ist entscheidend, um eine mögliche Parodontitis bereits im Frühstadium zu diagnostizieren und effektiv behandeln zu können.

Denn eine Parodontitis wirkt sich nicht nur auf die Mundgesundheit aus, sie beeinträchtigt die Gesundheit des gesamten Körpers: Sie erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, erschwert bei Diabetikern die Einstellung der Blutzuckerwerte und erhöht bei Schwangeren das Risiko für eine Frühgeburt.

 

Wie kann ich mich vor einer Parodontitis schützen?

Zahnbeläge und die damit einhergehenden Bakterien (Biofilm) sind Hauptursachen für das Entstehen einer Parodontitis. Tabakkonsum und genetische Vorbelastung erhöhen das Risiko zusätzlich. Regelmäßige und gründliche häusliche Zahnpflege sowie eine halbjährliche Professionelle Zahnreinigung können Studien zufolge das Parodontitis-Risiko signifikant verringern.

odd-parodontitis

Wie wird eine Parodontitis bei Ondadent behandelt?

Eine ausführliche Kontrolle Ihrer Zahnfleischsituation, die Erhebung des „Parodontalen Screening Index“ (PSI) und die Anfertigung eines Röntgenbildes sind Standard-Bestandteil jeder Erstbefundung in unseren Zentren. Eventuelle Erkrankungen werden dabei von uns identifiziert und mit Ihnen besprochen.

Zur Vorbeugung einer Parodontitis nehmen viele unserer Patienten außerdem unser halbjährliches Prophylaxe-System in Anspruch. Die dabei durchgeführte professionelle Reinigung der Zähne und Zahnzwischenräume mit modernen Pulverstrahl- und Ultraschallinstrumenten durch eine unserer speziell ausgebildeten, kammergeprüften Prophylaxe-Assistentinnen ist entscheidend für eine umfassende Vorsorge.

Das Ondadent Qualitätsversprechen

Für den Fall, dass Sie bereits unter einer Parodontitis leiden, wird diese nach dem folgenden 3-Phasen-Modell sicher und effektiv behandelt:

Phase I.

Professionelle Reinigung / Optimierung der Mundhygiene

Eine Optimierung der Mundhygiene dient der Parodontitis-Vorsorge und der Vorbereitung der folgenden Behandlung. In mehreren Prophylaxe-Sitzungen werden Zahnbeläge im gesamten Mundraum entfernt.

Denken Sie daran: Nur bei einer erfolgreich abgeschlossenen Vorbehandlung werden die Kosten für Ihre anschließende Parodontitisbehandlung von der Krankenkasse übernommen.

Phase II.

Kürettage / Reinigung der Zahnfleischtaschen

Im Rahmen der Kürettage wird der tief unter dem Zahnfleisch in den Zahnfleischtaschen liegende Biofilm vollständig entfernt. Statt des traditionellen Verfahrens, bei dem die Taschen mit scharfen Instrumenten ausgeschabt werden, kommt im Ondadent Zahnzentrum die deutlich schonendere Ultraschall-Technologie (Ultraschall-Scaler) zur Anwendung.

Um bei der Bakterienentfernung auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir zusätzlich eine Laser-Behandlung (Photodynamischen Therapie/PDT).

Phase III.

Nachsorge und evtl. weiterführende Maßnahmen

Der gesamte Mundraum wird zum Abschluss der Behandlung mit speziellen medizinischen Spülungen behandelt (Full-Mouth-Desinfection).

Eine Parodontitis-Behandlung ist dabei keine Lösung für die Ewigkeit. Regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen und eine konsequente Zahnpflege sind für den langfristigen Erfolg unverzichtbar.

Sind Entzündungen und Knochendefekte bereits so stark fortgeschritten, dass eine normale Parodontitisbehandlung nicht mehr ausreicht, muss auf weiterführende chirurgisch-regenerative Maßnahmen zurückgegriffen werden.

Wann kommt regenerative Chirurgie zum Einsatz?

Bei besonders tiefen Zahnfleischtaschen oder bereits verloren geglaubtem Knochen, welche die klassischen Therapiemöglichkeiten ausreizen, kann es Dank der kombinierten chirurgisch-regenerativen Therapie möglich sein, Erfolge zu erzielen.

Wie wird eine Periimplantitis behandelt?

Eine regelmäßige Kontrolle und Nachsorge Ihrer Zahnimplantate ist von enormer Bedeutung und daher fester Bestandteil der Ondadent Implantat-Versorgung. Denn auch Zahnimplantate können von Entzündungen betroffen sein (Periimplantitis). Werden diese nicht behandelt, können sie zur Rückbildung des implantattragenden Knochens und im schlimmsten Fall zum Verlust des Implantats führen.

Dank photodynamischer Laser-Therapie (PDT) ist es auch bei einer bereits bestehenden Periimplantitis häufig möglich, Ihr Zahnimplantat noch zu retten.